Uwe Scholz

Uwe Scholz
Seine Choreographien haben eine magische Schönheit, die sich schwer in Worte fassen lässt. Ihre tiefe Emotionalität, aber auch ihr brillanter Witz begeistern und bewegen heute das Publikum auf der ganzen Welt.
Uwe Scholz war ein Mensch voller Humor und Ideen, aber auch sehr sensibel, schüchtern und selbstkritisch!
Seine Energie und Kompromisslosigkeit spornten seine Tänzer zu phänomenalen tänzerischen und künstlerischen Leistungen an - bei Generationen von Tänzern, die mit Uwe gearbeitet haben, begegne ich nach wie vor großer Faszination und aufrichtiger Hingabe.

Uwe Scholz ist in Hessen geboren und aufgewachsen. Sehr früh spielte er mehrere Instrumente, und er verkündete als Fünfjähriger, Tänzer, Sänger und Dirigent werden zu wollen!
Mit dreizehn Jahren kam er an die John-Cranko-Schule, wo seine Freunde und Kameraden z. B. Mark McClain, Wolfgang Stollwitzer und Christine Bürkle hießen.
Zusammen trieben sie nicht nur viel Unfug, sondern sie spornten sich auch zu enormen technischen Leistungen an: Unter der Leitung von Anne Wooliams sprang Uwes gesamte Klasse dreifache Tours en l’air! Auch später als Choreograph hat Uwe eine physische Schnelligkeit an den Tag gelegt, die die meisten seiner Solisten in den Schatten stellte.
Der „kleine“ Uwe scherte sich wenig um die Regeln, er schlich sich heimlich aus dem Internat, um die Vorstellungen des Stuttgarter Balletts aus der Kulisse zu beobachten. Er nahm dort sogar die Musik mit seinem Kassettenrecorder auf, um damit zu Hause seiner Mutter Crankos Choreographien vorzutanzen...
Uwe hat die Magie all der unvergleichlichen Künstler des Stuttgarter Balletts verinnerlicht, darunter Marcia Haydée, Birgit Keil, Richard Cragun, Egon Madsen usw.  Seine Verehrung für Marcia Haydée und die Choreographien John Crankos war schon damals unendlich. Noch als Schüler begann er dann auch mit seinen ersten choreographischen Arbeiten.
Uwes Schaffensdrang wurde bald gewaltig und erstreckte sich auch immer wieder auf andere Genres. Sein exzessives Arbeitstempo (und sein ruheloser Intellekt) erlaubten ihm bis zum Ende seines Lebens wenig Verschnaufpausen.
Mit neunzehn Jahren wurde Uwe Scholz Choreograph des Stuttgarter Balletts, mit sechsundzwanzig Ballettdirektor in Zürich.
1991 wechselte er als Ballettdirektor an die Oper Leipzig.

Uwes musikalisches Wissen und Verständnis war enorm, und seine Plattensammlung enthielt hervorragende musikalische Interpretationen. Uwe wurde für uns ein Pädagoge des Hörens: Ohne viele Worte, nur mit seinen Blicken und seinen Bewegungen konnte er uns mitnehmen in eine Dimension des Hörens, die viele von uns sonst nie kennen gelernt hätten!
Unserer Erfahrung entspricht ein immer wiederkehrender Kommentar des Publikums: Oft haben wir eine Komposition mit ganz anderen Ohren und viel differenzierter wahrgenommen, nachdem wir Uwes Choreographie kennen gelernt hatten.
Jedoch sind seine Choreographien nicht bloße Abbildung musikalischer Strukturen. Das Klischee von „eine Note, eine Bewegung“ ignoriert das Wesentliche: Uwe Scholz hat immer zuallererst den Geist, die seelische Substanz einer Komposition begriffen und auf unvergleichliche, persönliche Weise sichtbar gemacht!

Uwe Scholz hat sein ganzes Leben einem brennenden Schaffensdrang gewidmet.
Er war nicht nur ein „Wunderkind“ und ein Starchoreograph, sondern oft auch voller Zweifel und Verzweiflungen.
Es ist nun unsere Aufgabe, sein großartiges künstlerisches Erbe und seine humanistische Botschaft für zukünftige Generationen zu bewahren!

About Uwe Scholz

His choreographies are of a magical beauty that is difficult to describe. Their profound emotions as well as their sparkling wit are moving and fascinating the audiences around the world.
Uwe Scholz was a person with great humour and full of ideas, but also shy and sensitive, always questioning what he was doing!
His energy, the uncompromising search for artistic excellence prevailing in Uwe's rehearsals have led to amazing artistic achievements - generations of dancers who have worked with Uwe, reveal to this day their great enthusiasm and sincere devotion.
 
Uwe Scholz was born and grew up in Hessen, in Central Germany. At a very early age, he was playing several instruments, and he announced that he wanted to become a dancer, singer and conductor! At the age of thirteen, he entered the John Cranko school, where his friends were e.g. Mark McClain, Wolfgang Stollwitzer and Christine Buerkle. Together, they not only got up to all kinds of mischief, but they also pushed each other to enormous technical achievements: Under the direction of Anne Wooliams, Uwe's entire class was able to jump triple tours en l'air! Also later, as a choreographer, Uwe showed a physical speed which put most of his soloists in the shade.
“Little” Uwe did not care much about the rules, he used to sneak secretly out of the boarding school in order to watch the performances of the Stuttgart Ballet from the wings. He even recorded the music with his tape recorder, in order to dance Cranko’s choreographies at home in front of his mother... Uwe has internalised the magic of all the incomparable artists of the Stuttgart Ballet, amongst them Marcia Haydée, Birgit Keil, Richard Cragun, Egon Madsen etc.. His admiration for Marcia Haydée and the choreographies of John Cranko was already at that time infinite. In this spirit, and already as a pupil, he began with his first choreographic works.
Uwe’s creative urge was soon to become immense, and also extended onto other genres and branches. His excessive work-speed (and his restless intellect) allowed him little respite until the end of his life.
At the age of nineteen, Uwe Scholz was appointed choreographer of the Stuttgart Ballet; at twenty-six, he became ballet director in Zurich; in 1991, he moved on to be ballet director of the Leipzig Ballet.

Uwe’s musical knowledge and understanding were enormous, his collection of music recordings consisted mostly of outstanding musical interpretations. Uwe taught us to listen and to hear: Almost wordlessly, the look in his eyes and the expression of his body could take us into a dimension of listening which, otherwise, few of us would have got to experience!
A recurring comment of the audience corresponds to our experience as assistants and interpreters: Often, we would perceive a composition differently and much more distinctly after we had got to know Uwe’s choreography.
However, his choreographies are not a mere choreographic illustration of musical structures. The cliché of "one note, one movement" ignores the essential: Most of all, Uwe Scholz has understood the spirit and the humanist substance of a composition, and he has made it visible in an incomparable, personal way!

Uwe Scholz has dedicated his life to a burning urgency to create.
He was not only a “child prodigy” and a star choreographer, but also often full of doubts and despair.
It is our task to carry on his great artistic heritage and his message of humanity for future generations!

Foto: © Andreas Birkigt
Share by: